einloggen 0
CART MESSAGE CONTAINER

Aktuelle Schlagzeilen

Wir empfehlen

ALPECIN Coffein Shampoo C1
Abbildung ähnlich
ALPECIN Coffein Shampoo C1
2,20 €/100 ml
250 ml
PZN 4365922
5,49 €
PRIORIN Shampoo f.kraftlos.dünner werdendes Haar
Abbildung ähnlich
PRIORIN Shampoo f.kraftlos.dünner werdendes Haar
5,83 €/100 ml
200 ml
PZN 11072480
11,66 €
REGAINE Männer Lösung
Abbildung ähnlich
REGAINE Männer Lösung
49,02 €/100 ml
3X60 ml
PZN 3671166
88,24 €

Graue Haare durch Stress?

Dass zu viel Stress uns manchmal alt aussehen lässt, liegt nahe. Auch die tröstende Bemerkung, wenn jemand sich zu sehr über etwas aufregt, sich zu viele Gedanken macht: „Jetzt lass‘ Dir mal keine grauen Haare wachsen“ ist sicher den meisten von uns bekannt – kann Stress uns tatsächlich „alt und grau“ werden lassen?

Warum verlieren unsere Haare mit dem Älterwerden ihre natürliche Farbe?

Es ist das Pigment Melanin, dass uns Farbe verleiht; doch bereits um das 35. Lebensjahr herum beginnt unser Körper, die Melanin-Herstellung zu reduzieren, was unter anderem dazu führt, dass nicht pigmentierte (also weiße) Haare nachwachsen. Diese Durchmischung von original-farbenen und weißen Haare lässt uns grau erscheinen. Wir sind „in Ehren ergraut“ und je mehr die pigmentfreien Haare sich durchsetzen, umso mehr verändert sich das Erscheinungsbild in Richtung weiß. Nun scheint es immer mehr Menschen zu geben, die bereits in relativ jungen Jahren von diesem äußeren Zeichen des Alterungsprozesses betroffen sind – eine Folge von Stress?

Tatsächlich spielen verschiedene Faktoren eine Rolle, wenn sich unsere natürliche Haarfarbe vorzeitig verabschiedet:

  • Da ist zum einen unsere genetische Veranlagung, die eben für grau-weißen Kopfschmuck – oder auch für dessen Verlust (Glatzenbildung) sorgen kann.
  • Eine Mangelernährung, das Fehlen von Mineral- und Mikronährstoffen kann ebenfalls das Altern (und somit das Ergrauen) beschleunigen.
  • Pigmentstörungen können auch krankheitsbedingt auftreten.
  • Psychischer Stress und traumatische Ereignisse können reell Auswirkungen auf unsere Haarpracht haben, da auch Zellen nahe der Haarwurzeln zugänglich sind für Stressbotenstoffe. Unser Immunsystem ist keinesfalls immun gegen psychische Belastung – und Haarfollikelentzündungen können Haarausfall und eine Vernichtung der Pigmentzellen bewirken.

Alles in allem lassen uns häufige und langandauernde psychische Belastungen sowie ständiges „Unter-Strom-Stehen“ schneller alt aussehen. Das jemand „über Nacht“ ergraut, ist jedoch außergewöhnlich, denn auch der stressbedingte Farbverlust braucht seine Zeit. Eine Ausnahme stellt ein plötzlicher Haarausfall dar, bei dem, etwa durch einen schweren Schock, durch ein Trauma, die älteren, noch pigmentierten, Haare alle ausfallen und nur die neueren, weißen, in der Kopfhaut verbleiben.

Wenn es uns also vor dem Grauwerden graut, sollten wir auf uns achten – uns auf keinen Fall permanenter Überforderung aussetzen, mit Weile eilen und für einen ausgeglichen Ernährungszustand sorgen, insbesondere was die Versorgung mit Mineralstoffen anbelangt.

Social Buttons von Facebook, Twitter und Google anzeigen (Datenschutzbestimmungen)
drucken